Pascal Meyer SJ im weltweit grössten Flüchtlingscamp: Bildung für Junge

(Kommentare: 0)

Scholastiker Pascal Meyer SJ aus Langnau ZH ist seit Herbst 2018 im Team von Jesuit Worldwide Learning (JWL). Das Werk der Jesuiten ermöglicht Flüchtlingen und Benachteiligten in Krisenregionen hochwertige Online-Schulung in Zusammenarbeit mit Universitäten und lokalen Partnern.

Zurzeit ist Pascal Meyer (34) in Kakuma im Nordosten Kenias, im grössten Flüchtlingslager der Welt mit über 100 000 Menschen. Von dort erreicht uns seine Videobotschaft zum neu geschaffenen Kurs für Sportbegeisterte. Im Video berichten JWL-Studenten von ihren schweisstreibenden Stunden, die nicht nur ihnen guttun und sie aus dem Alltag des Flüchtlingscamps herausreissen. Vielmehr wollen sie das mit Online-Lehrern buchstäblich antrainierte Wissen über Bewegungsabläufe und Trainingsmethoden anderen jungen Menschen im Camp weitergeben.

Der Kurs lenkt die Aufmerksamkeit auch auf Frauenrechte im Camp. Dazu gibt es eine eindrückliche Einspielung von Kursteilnehmerin Keth, die bereits drei Volleyballteams gegründet hat. Die junge Frau sagt: «Viele glauben in ihrer Kultur, dass Frauen und Mädchen nicht spielen, keinen Ball kicken, keinen Mannschaftssport betreiben können. Sie behaupten, dies sei nur für Männer und ein Tabu für uns. Ich hoffe, dass ich nach Absolvierung dieses Kurses die Frauen mobilisieren kann. Ich werde ihnen die Bedeutung des Sports zeigen.» Eindrücklich sind auch die Wünsche, die die Kursteilnehmenden am Ende äussern junge Frauen und Männer, deren Leben ins Stocken geraten ist und die von einer besseren Zukunft träumen.

Zuvor war Pascal Meyer in der jordanischen Hauptstadt Amman und half bei der Hochschulbildung für Geflüchtete mit. Die meisten von ihnen stammen aus den Krisenregionen Ostafrikas – für sie ist Bildung die einzige Chance auf ein besseres Leben.



Weniger als ein Prozent aller Flüchtlinge haben Zugang zu Universitätsbildung. Dabei haben viele das Talent und den Willen zu studieren. Jesuit Worldwide Learning will hier ansetzen und mit entsprechenden Mitteln weitere Lernzentren eröffnen. Zurzeit bildet das Werk der Jesuiten über 3500 Studierende in 12 Ländern von Afghanistan bis Kenia aus. www.jwl.org
Was können die Studierenden mit ihren neu erworbenen «Diploma of Liberal Arts» anfangen? Welche Rolle spielt dabei die Regis University in Colorado? Und: Was hat ignatianische Pädagogik als Grundlage von JWL mit kritischem Denken und Verantwortungsbewusstsein zu tun? Antworten dazu von Pascal Meyer.

Zurück