Wo sonst kaum jemand hingeht: Christoph Albrecht SJ bei den abgewiesenen Asylsuchenden

(Kommentare: 0)

Seit drei Jahren besucht Christoph Albrecht SJ regelmässig das so genannte Rückkehrzentrum in Glattbrugg am Pistenrand des Flughafens Zürich. Hier leben Menschen in einer Containersiedlung, deren Asylgesuch abgewiesen wurde. Sie stammen aus Eritrea, Äthiopien, Algerien, Irak, Afghanistan und glauben nicht, dass für sie eine Rückkehr in Sicherheit und Würde möglich ist. Oder aber ihr Land hat mit der Schweiz kein Rückübernahme-Abkommen. 80 Männer sind es zurzeit, die Monate, manchmal Jahre warten. Christoph Albrecht hat sich bewusst für die Arbeit mit abgewiesenen Asylsuchenden entschiedenen. Er will dort sein, wo sonst kaum jemand hingeht, will Menschen ohne Hoffnung und Perspektiven unterstützen und mit ihnen einen Weg gehen. Hören Sie hinein in die Radioreportage von Norbert Bischofberger, der den Jesuiten und Seelsorger begleitet hat (ab Minute 14.30 kommt Albrecht zu Wort).

Seelischer Beistand für Asylsuchende, SRF 2 Kultur, So 19. Mai 2019

Hier erfahren Sie mehr über Christoph Albrechts Engagement

Zurück